Neuigkeiten

Neuer Standort der RWO Hilter

Neuer Standort der RWO Hilter

Die RWO Hilter erbaut einen neuen Standort im Ortsteil Ebbendorf direkt an der Autobahnabfahrt Borgloh/Kloster Oesede der A33. Geplant sind diverse Getreide- und Düngermittelsilos, ein Markt sowie eine Tankstelle.  Derzeit planieren wir hier im Auftrag der Firma Bekkötter den vorhanden Boden ein. Mit unserer Raupe Liebherrr 724 LGP werden die Bodenmassen und später auch der Schotter lagenweise aufgetragen, damit sie nach der Bodenstabilisierung ordnungsgemäß verdichtet werden können. Die Firma Dröge ist für die Stabilierung des Bodens beauftragt. Hierzu wird Kalk aufgetragen und mit einer Bodenfräse eingearbeitet.

Die Liebherr 724 LGP im Einsatz

Firma Teledoor in Wellingholzhausen erweitert Produktionshalle

Firma Teledoor in Wellingholzhausen erweitert Produktionshalle

Die Firma Teledoor aus Wellingholzhausen hat vor einigen Tagen damit begonnen, ihren Produktionsstandort zu erweitern. Hierzu haben wir das Gelände zunächst lagenweise mit Boden auf bis zu 3 Meter aufgefüllt, verkalkt und verdichtet. Anschließend wurde zur Stabilisation eine Schotterschicht aufgetragen. Derzeit ist die Baufirma Konrad Stumpe mit dem Erbauen der Fundamente beschäftigt.

Desweiteren wurde eine Brachfläche vom Bewuchs befreit und anschließend zu einem Regenrückhaltebecken neu modelliert.

Ausschachtung in Bielefeld

Ausschachtung in Bielefeld

Ein neuer Reitplatz in Steinhagen

Ein neuer Reitplatz in Steinhagen

Ende April wurde für den Zucht-, Reit- und Fahrverein Steinhagen-Brockhagen ein neuer Reitplatz erbaut. Für den 3000 m² großen Reitplatz wurden für die 20 cm dicke Tragschicht 1200 Tonnen Schotter geliefert und eingebaut. Desweiteren wurden für die 10 cm starke Trennschicht 600 Tonnen RC-Sand benötigt, damit abschließend die 480 Tonnen Reitsand aus Bottrop angeliefert und einplaniert werden konnten.

Nasses Frühjahr

Nasses Frühjahr

 

In diesem Jahr kam es im Februar zu erschwerten Bedingungen im Erdbau. Die langen frostigen Tage im Januar sorgten dafür, dass der Boden in der Auftauphase stark durchgeweicht war. Dementsprechend reagierte der nasse Boden beim Befahren mit den schweren Baumaschinen. Wie hier in Wallenbrück (Spenge), half da nur eine ausführliche Bodenverbesserung mit Kalkzement. Der Zement wurde in unserem Auftrag durch die Firma Dröge aus Steinhagen aufgebracht und durch deren Fräse in den Boden eingearbeitet. Durch das anschließende Planieren mit unserer Raupe (Liebherr 724 LGP) und durch das Verdichten unsere Walze (Bomag), konnte ein höchst tragfester Untergrund für die geplante Halle geschaffen werden. Nachdem das Planum fertiggestellt war, wurde durch einen statischen Plattendruckversuch sogar Verformungsmodulwert von mehr als 200 MN/m² erreicht.

Abbruch in Melle-Westendorf

Abbruch in Melle-Westendorf

Vergangene Woche war es unsere Aufgabe, einen unvollendeten Sanierungsbau zurückzubauen. Unser Hitachi ZX210LC-3 knabberte sich erfolgreich mit seinem Abbruchgreifer durch das Gemäuer und trennte die Baustoffe zur fachgerechten Entsorgung. Anschließend wurde die Gründungsfläche mit einem Tiefenlöffel mit Recyclingschotter höhengerecht eingeebnet.