Erweiterung des Fuhrparks: Neue Liebherr 726 mit 3D-Steuerung über GPS

Passend zum 160-jährigen Firmenjubiläum ist unsere neue Liebherr 726 eingetroffen. Sie ist sowohl mit einer 2D als auch mit einer 3D-Steuerung von Trimble ausgerüstet.

Die neue 3D-Steuerung lässt sich je nach Bedarf auch auf unsere beiden Liebherr 724 montieren, sodass wir jederzeit unsere Kunden flexibel mit einer Schlagkraft von 3 Raupen und einer modernen Maschinensteuerung bedienen können.

Wir danken unserem Liebherr-Vertriebspartner Grotemeier, Bünde und unserem Trimble-Vertriebspartner SITECH für die pünktliche Auslieferung und den erfolgreichen Ersteinsatz.

Frontansaugrüssel für eine höhere Effektivität der Güllekette nachgerüstet

Neues Betätigungsfeld in Borgholzhausen unterhalb der Burg Ravensberg

Seit dem 01.01.2018 haben wir unser Betätigungsfeld unterhalb der Burg Ravensberg erweitert. Ab sofort sind wir auf dem Entsorgungspunkt Borgholzhausen für den Einbau des gelieferten Bodens zuständig und können zusätzlich auf einen zweiten Betriebshof zugreifen um Schüttgut zu verkaufen.

Die Deponie wird von der Entsorgungsabteilung ECOWEST des Kreises Gütersloh betrieben. Es können Böden und Bauschutt der Deponieklassen 0 und 1 angenommen werden.

Im westlichen Einfahrtsbereich befindet sich ein großer Betriebshof mit einem Entsorgungspunkt für Abfälle aller Art. Um unseren Kundenkreis auf die umliegenden Ort wie Borgholzhausen, Dissen, Halle, Versmold und Werther zu erweitern, werden wir den großzügigen Platz des Betriebsgeländes dafür nutzen, allen gängigen Kies-, Sand-, Splitt- und Schottersorten zum Verkauf anzubieten. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir der Aufbereitung von Bauschutt. Der angenommene Bauschutt wird zu Recycling-Schotter 0/45 und Recycling-Sand 0/8 gebrochen und gesiebt.

Für den Umschlag von Schüttgütern auf dem Betriebshof und für das Einbauen von Boden und Bauschutt haben wir uns einen neuen Radlader zugelegt. Der 13,50 Tonnen schwere Liebherr 538 ist mit einem Schnellwechselsystem ausgerüstet, sodass wir wahlweise Schaufel, Besen oder Palettengabel benutzen können. Der Liebherr hat uns vor allem durch seine Sparsamkeit und seine gute Bedienung überzeugt.

Für Fragen zur Verfügbarkeit von Schüttgütern oder zum Deponieren von Boden oder Bauschutt, ist ein Mitarbeiter von der ECOWEST jederzeit von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr vor Ort: 05425/1505

 

Der erste Frost hat unsere Gülle-Logistik zum Leben erweckt

Die Weizenernte ist beendet und die Zwiebelernte hat gerade begonnen

Aktuelle Bilder aus den Bereichen Landtechnik, Erdbau, Transporte und Werkstatt

Erweiterung im Bereich Landtechnik

Ab sofort bringen wir mit einem Pumpfass von Kotte die Gülle auf einer Arbeitsbreite von 15 bis 24 Metern aus. Ausgestattet ist das 20 m³ Fass mit einem Schleppschlauchgestänge von Vogelsang und einer Reifendruckregelanlage für bodenschonendes Arbeiten. Um die Ausbringmengen einzuhalten, ist das Fass mit einer Dosiereinrichtung ausgerüstet.
Gezogen wir das Fass mit einem John Deere 6215R mit einer Maximalleistung von 260 PS. Um den Fahrer zu entlasten und um die Arbeitsbreite voll auszunutzen, ist der Schlepper mit einem Parallelfahrsystem ausgerüstet.

Aktuelle Baustellenfotos

20160520_124446 20160526_131421 20160607_144701 20160615_103829 20160615_104027 20160615_111343 20160628_150716 20160628_150855 20160714_122528 20160719_103617 20160721_131740 20160728_152027 20160901_08425020160421_132949
werkstatt
20160420_162423

Zuwachs im Maschinenpark

20160729_133004

Im August gab es einen neuen Gebrauchten. Unser bisheriger Radlader von Komatsu (Typ: WA270), wurde durch einen Liebherr (Typ: L550 2plus2) ersetzt.

Der Liebherr wiegt 18,2 Tonnen und hat ein Schaufelvolumen von 3,2 Kubikmeter. Ausgerüstet ist er mit einer Waage von Pfreundt mit einer maximalen zu wiegenden Last von 8 Tonnen.

Weiterhin ist er mit einer Straßenzulassung bis 40 km/h ausgestattet. Der 170 PS starke Motor treibt den Radlader über einen Hydrostat an. Im Vergleich zum Vorgänger ist er somit sehr sparsam und gleichzeitig um einiges kräftiger und wirtschaftlicher.

Eine neue Zugmaschine für unseren Siloauflieger

20160409_192810IMG-20160408-WA0008IMG-20160408-WA0006 IMG-20160408-WA0007

Der dritte Arocs ist nun auch da und passt hervorragend in unseren Fuhrpark.

Es ist ein MB Arocs 1845 mit der allerneusten Sicherheitstechnik.

Abstandsregelautomatik, Vollbremsassistent und Spurhalteassistent machen den Beruf des Kraftfahrers sicherer und entspannter.

Da wir mit unserem Silozug über den regionalen Verkehr hinaus arbeiten, sind Ausrüstungen wie Standheizung, Klimaanlage, ein bequemes und geräumiges Bett ebenso ein Muss wie eine luftgefederte Kabine.

Als Zusatzausrüstung haben wir neben dem Kompressor eine Hydraulikpumpe verbaut um die Zugmaschine auch im Kipperbetrieb einsetzen zu können.